Ergebnisse der Mitgliederversammlung

Rückblick und Ausblick – das war wie immer das Motto der Mitgliedersammlung. Auch in diesem Jahr kam eine sehr produktive und diskussionsfreudige Runde aktiver Mitglieder zusammen, um über die Belange des Vereins zu entscheiden.

Nach dem offiziellen Teil, der Verlesung des Rechenschafts- und des Geschäftsberichts, Entlastung des Vorstandes etc., waren es diese zwei Themen, die uns vor allem beschäftigt haben:

Die Vorstandswahl, denn für unseren Vorsitzenden, Stefan Wilke, musste nach seiner 4-jährigen Amtszeit- ein Nachfolger gefunden werden.  Und dann gab es reichlich Diskussion im Hinblick auf die Gestaltung des Profils des Montessori-Vereins.

Es war nicht ganz klar, ob es möglich sein wird, einen Nachfolger im Vorstand zu bekommen. Doch mit einer kleinen Veränderung im Vorstand (der Vorsitz ging an den stellvertretenden Vorsitzenden) konnte die Vorstandswahl erfolgreich vollzogen werden.

Der Vorstand sieht nun wie folgt aus:
Lutz Schmolla (Vorsitzender)
Katrin Koch (stellv. Vorsitzende)
Freya-Maria Lutz-Schönherr  (stellv. Vorsitzende)
Lars Fischer (Kassenwart)

Auf die Wahl folgte die Diskussion zur weiteren Ausrichtung des Vereins. Dieser Tagesordnungspunkt war wieder immens wichtig, ging es doch darum, wie der Montessori-Verein, der nicht unerheblich zum Bestand des Montessori-Zweiges beiträgt, sein Profil an einer staatlichen Regelschule wahren kann, ohne sich zu stark vom Regelbetrieb abzugrenzen.

Was ergab sich an Eckpunkten, die für die künftige Arbeit des Vereins elementar sein werden?

Der Montessori-Verein wird sein Profil weiterhin schärfen,
* um die Interessen der Eltern am Montessori-Zweig und seiner Mitglieder wahrnehmen zu können,
* um Lehrer- und Erzieherschaft im Montessori-Ansatz zu unterstützen und zu stärken,
* um das Bild der Schule zu stärken,
* und um im Schulalltag sichtbar zu bleiben als Ansprechpartner für Eltern, Lehrer, Erzieher und Schulleitung.
Der Montessori-Verein sieht sich dabei weiterhin
* als integrativen Teil der Schule, in Zusammenarbeit mit Lehrern, Erziehern und Schulleitung,
* als Partner des Schulfördervereins an einer facettenreichen Schule, mit ihren besonderen Belangen im Hinblick auf das Angebot sowohl eines Regel- als auch eines Montessori-Zweiges,
* und als Fürsprecher der Montessori-Pädagogik an der Schule.

Der Gesprächs- und Diskussionsbedarf sprengte den Rahmen des Abends, so dass eine weitere Ausarbeitung dieser Punkt an den Montessori-Treffen und durch den Vorstand erfolgen wird.

Das Protokoll und der Rechenschaftsbericht stehen in absehbarer Zeit im passwortgeschützten Bereich der Webseite zur Verfügung.

Wir danken den Mitgliedern für Ihr Engagement und Ihr Kommen! Vielen Dank!