Es war einmal … Märchen im Unterricht

Schneewittchen und der vergiftete Apfel, Rapunzel mit dem langen Haar, Hänsel und Gretel, die sich im Wald verliefen oder Baba Yaga mit ihrem Haus auf Hühnerbeinen – die uns allen so vertrauten Figuren der Märchen gehören zum Erlebnis- und Lesealltag jeglicher Kindergenerationen in aller Welt.

Doch was ist ein Märchen eigentlich? Und woran erkennt man, dass es ein Märchen ist und nicht nur eine phantasievolle Geschichte? Was wollen Märchen uns eigentlich sagen? Und was muss man beachten, wollte man selbst ein Märchen schreiben?

Das alles und noch viel mehr fragten sich auch die Schüler der Klassen 1 bis 3 im Rahmen ihres Märchenprojektes 2013, das damit begann, dass jeder seine liebsten Märchenbücher mitbringen durften.

Ein märchenhafter Spaß, der nicht nur Licht ins Dunkel der Märchen brachte, sondern die Kinder in ihrer eigenen Phantasie und im selbst Erfinden und Schreiben anregte und unterstützte.